cmas austria

CMAS (Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques), die World Underwater Federation, wurde 1959 gegründet und umfasst  mehr als 130 nationale Verbände aus 5 Kontinenten. In Österreich ist dies der Tauchsportverband Österreichs.

Die CMAS bietet eine der besten und umfangreichsten Tauchausbildungssysteme weltweit.

Zusätzlich organisiert die CMAS auch internationale Unterwasser-Sport-Events und ist auch an der Spitze der technischen und wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung im Bereich Unterwasser führend.

Geschichte der CMAS
Am 28. September 1958 trafen sich Delegierte aus  nationalen Verbänden ((Bundesrepublik Deutschland, Belgien, Brasilien, Frankreich, Griechenland, Italien, Monaco, Portugal, Schweiz, Vereinigten Staaten von Amerika, Jugoslawien), in Brüssel zu einem Kongress der unabhängigen Internationalen Vereinigungen um Unterwasser-Disziplinen in einem Verband zu vereinen.

 Mit diesem Ziel fand am 9., 10. und 11. Jänner 1959 ein Treffen in Monaco  statt, bei der die Entscheidung, die „World Confederation of Underwater Activities“, in Kürze „CMAS“, zu schaffen gemacht wurde.

Der Tauchsportverband Österreichs (TSVÖ) trat nach seiner Entstehung dieser Vereinigung bei und betreibt seither Unterwassersport nach den Regel der CMAS und bietet Tauchausbildung nach den Standard der CMAS an. Um den Zusammenhang mit der CMAS zu stärken wurde vom  Tauchsportverband  im Jahr 2011 die Marke CMS-Austria eingeführt und als Marke registriert.

Unter dieser Marke wird Tauchausbildung seither über die Non Profit Schiene, über Vereine angeboten.

CMAS steht für Top Ausbildung im Bereich des Sporttauchens sowie des Apneasports und auch des technischen Tauchens. Sowohl die CMAS als auch der Tauchsportverband stehen für best mögliche Ausbildung als auch für Betreuung und Weiterbildung im Bereich Unterwassersport. So hat der TSVÖ ein eigenes Wissenschaftskomitee, dass sich wissenschaftlich mit unserem Sport beschäftigt und dafür sorgt, dass auch nächste Generationen diese Sportart ausüben können.

mehr über CMAS Austria hier