• 20 MILLIARDEN DOLLAR STRAFE -

    reicht das aus?

20,1 Milliarden (18,28 mrd. €) muss der Energiekonzern BP für die Katastrophe im Golf von Mexiko bezahlen.

Am Montag wurde das Urteil von Richter Carl Barbier in New Orleans veröffentlich. Die Rekordsumme geht an die Vereinigten Staat, 5 Bundesstaaten und hunderte Kommunen.

Seit Februar 2010 bohrte die Ölplattform 84 Kilometer südöstlich von Venice, Lousiana das Macondo-Ölfeld an, um es zu erkunden.

Bildschirmfoto 2016-04-05 um 09.17.17

Bild von Wikipedia

Am 20. April 2010 ereignete sich dann gegen 22:00 Uhr (US Central Time) die Katastrophe, eine Explosion, der ein brand folgte. 115 Arbeiter konnten gerettet werden, 11 Arbeiter wurden getötet. 3,19 Millionen Barrel Öl liefen nach Berechnung eines US-Gerichts ins Meer.

Nach vier gescheiterten Anläufen und 87 Tagen konnten Ingenieure die offene Quelle mit einer Stahlglocke schließen und den starken Ölstrom ins Meer schließen. Mehr als 2000 Kilometer Küsten wurden dadurch stark verschmutzt!

Ein Renaturierungsprogramm das die Lebensräume wiederherstellen, die Wasserqualität verbessern und die Meeresrecourucen schützen soll, wurde bereits gestartet.

Die US-Justizministerin Loretta Lynch hat in einer Mitteilung von der größten Strafe aller Zeiten wegen Umweltvergehen gesprochen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*