Project Baseline

Project Baseline – Austria – Attersee (OÖ)

Michael Westreicher ist seit April 2015 am Attersee in Oberösterreich der erste der ein solches Projekt unter dem namen Project Baseline führt.

Aus Amerika kommend hat neben den Niederlanden und United Kingdom nun auch Österreich das erste Projekt gestartet.

Project BAseline

Wir haben die Chance ergriffen und uns mit Michael ein wenig über sein Projekt unterhalten.

Michael Westreicher

Michael Westreicher ist geboren am 20.02.1981, lebt in Feldkrichen an der Donau und taucht seit 2011.

Online-Divers: Michael, was hat Dich dazu bewegt mit Project Baseline in Österreich zu starten?

Michael: Ich habe den Fundi (Die Grundlagen fürs Technische Tauchen) bei GUE (Global Underwater Explorers) gemacht und dachte immer Project Baseline gibts nur in Amerika, bis mich die Instructorin darauf Aufmerksam gemacht hat das jeder ein Project starten und jeder Messungen vornehmen kann.

Online-Divers: Warum gerade am Attersee in Oberösterreich?

Michael: Da in Österreich ja noch alle Gewässer zur Verfügung standen habe ich mich direkt für den beliebtesten tauchbaren See entschieden.

Online-Divers: Siehst du aktuell eine Bedrohung für den Attersee?

Michael: Indirekt ja, durch die Häufungen der Unwetter im Sommer und der Klimaerwärmung. Wenn im Jahre 6 Wochen gebadet werden kann und jeder eingeölt ins Wasser springt und das dann aufeinmal 12 Wochen oder länger so geht, weis ich nicht ob das der See ohne Veränderungen verkraftet.

Online-Divers:Wenn Veränderungen spür/sehbar werden, was gedenkst du zu tun um den Attersee zu schützen?

Michael: Gegen die Unwetter und die längeren Badephasen ist man eigentlich sogut wie machtlos, das einzigste was wir machen können ist zu sagen, schau her, so wars vor 5, 10 und vor 20 Jahren, und weil das und das passiert ist schaut es heute so aus. Wenn das Projekt mal richtig läuft werden wir auch regelmäßg Wasserproben von unterschiedlichen Tiefen sammeln, da kann man dan schon aufzeigen wenn sich was verändert und auch was dagegen tun wenn nicht gerade Mutter Natur damit was zu tun hat.

Online-Divers: Danke Michael, wir wünschen Dir viel Erfolg bei deinem Projekt und hoffen das der Attersee so schön bleibt wie er ist!

Michael: Das hoffen wir auch, aber wir werden es Dokumentieren und wenn es nicht mehr so ist wissen wir warum und was wir dagegen tun können. (sagt er mit einem grinsen im Gesicht)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*